Konzept

Streuobstwiesen sind das Landschaftsprägende Element in unserer Region. Durch Flurbereinigung und Intensivierung der Landwirtschaft sind viele solcher Streuobstanlagen und Baumalleen verschwunden – und mit ihnen die Vielzahl von wertvollen Obstsorten.
In der Region Lohnsburg entstanden ab 1990 neue Initiativen, dieser Entwicklung entgegen zu steuern. Mit der Gründung des Obst- und Gartenbauvereins Lohnsburg und Umgebung wurde ein wichtiger Schritt gesetzt, diese Vielfalt zu erhalten bzw. wieder herzustellen.
Der Aufruf an die Obstbaumbesitzer(innen) der Region, alte Sorten zu melden oder Edelreiser zu bringen, brachte ein überraschendes Echo, ebenso waren die ersten Obstausstellungen von einem unerwarteten Besucheransturm gekennzeichnet. Das Engagement des Vorstandes, der Mitglieder und der Bevölkerung der Region ist es zu verdanken, dass wertvollste Kultursorten bei Apfel, Birne und Zwetschken vor dem Aussterben gerettet werden konnten, darunter viele ganz spezielle lokale Sorten, die man sonst nirgends findet.
Durch das unerwartete Anwachsen der Sorten, der Katalogisierung und durch das Steigen des Bekanntheitsgrades überlegte man sich, das Ganze einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stellen und zeigen zu können.
Als sich dann die Möglichkeit bot, das bestehende Areal samt Gebäude zu erwerben, fiel die Entscheidung, einen sogenannten Obsterlebnisgarten zu schaffen. Dieser Obsterlebnisgarten mit rund 150 verschiedenen Apfelsorten stellt heute eine der größten lebenden „Genbanken“ für Äpfel im deutschsprachigen Raum dar. Die Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen und laufend kommen neue Sorten dazu. Der Begriff des „Obsterlebnisgartens“ wurde deshalb gewählt, weil er nicht nur reine „Schaukastenfunktion“, sondern auch bildende Funktion haben sollte. Da gerade Kinder und Schulen im Allgemeinen eine Zielgruppe darstellen, will man das Wissen spielerisch vermitteln, erleben lassen.

Dazu werden auch Inhalte aus dem Bereich der Botanik und Umwelt, der Imkerei und der Jagd vermittelt. Auf einem Lehrpfad bekommen die Besucher alle diese Informationen vermittelt.